5G bringt das
IoT voran
Beispiel Eidgenössische Technische Hochschule
und Fraunhofer-Institut

Innovationstreiber – 5G und Grundlagenforschung bringen das IoT voran

Namhafte Forschungsinstitute, wie das Fraunhofer-Institut oder die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH), arbeiten seit vielen Jahren an den Grundlagen sowie den Technologien für die Anwendungsfelder von 5G-Netzten. Im Fokus steht das gewaltige Szenario der globalen Vernetzung von Maschinen, dem Internet of Things, kurz IOT genannt. Betrifft das IOT den industriellen Bereich, nennt man es Industrial Internet of Things (IIOT).

Sicherheit im IoT und IIot

Heute gibt es fast keinen Lebens-, Arbeits- oder Geschäftsbereich, der nicht durch die Digitalisierung betroffen wäre. Unternehmen müssen sich der digitalen Transformation stellen. Von elementarer Bedeutung ist dabei die IT- und Cybersicherheit. Beträgt doch der geschätzte weltweite Schaden durch Cyberkriminalität inzwischen geschätzte 500 Milliarden Euro jährlich.

Das Internet der Dinge führt die reale mit der digitalen Welt zusammen. Dadurch wird der einstmals verlässliche Schutzwall zwischen diesen Welten immer verletzlicher, so dass Cyberangriffe ganz konkrete Auswirkungen im Alltags- oder Berufsleben haben können.

Betrachtet man das Industrial Internet of Things als Nervensystem für die Wertschöpfung der Zukunft, wird deutlich, wie kritisch diese Bedrohung ist. Im Gegensatz zu Endkunden-Technologien mit einem kurzen Lifecycle, kommen im IIoT System über mehrere Jahrzehnte zum Einsatz. Da müssen Zuverlässigkeit und Funktionsfähigkeit über sehr lange Zeiträume gewährleistet sein. Entsprechend besteht die Herausforderung darin, eine durchgängige Datenvertraulichkeit, -integrität, -authentizität bei der Kommunikation im IIoT sicherzustellen.

 

Sie möchten mehr erfahren?

Unsere Experten beraten Sie gern und jederzeit.

Ihr Experten-Kontakt

0800 555 552

Energy Harvesting

 

 

 

Sollen Sensoren und Sender 24 Stunden 365 Tage im Jahr funktionieren, müssen Schaltungen und Chips klein und effektiv sein. Zusätzlich muss die Energie für den dauerhaften Betrieb selbst erzeugt werden.

 

Das Prinzip des Energy Harvesting macht eine kabelabhängige Stromversorgung sowie das Nachladen von Batterien in mobilen Geräten überflüssig. So lassen sich lückenlos und energieeffizient Dienste betreiben wie die Lokalisierung von Waren, Personen oder Tieren.

Thermoelektrische Energieversorgung

Die thermoelektrische Energiegewinnung nutzt den Temperaturunterschied von einem warmen oder kalten Objekt zur Umgebung. Damit lässt sich elektrische Energie unter Nutzung des sogenannte Seebeck-Effekt generieren.

 

Mechanische Energieversorgung

Mechanische Bewegung, physikalischer Druck aber auch Schwingungen können mit piezoelektrischen oder induktiven Generatoren in elektrische Spannungen umgewandelt werden. Schon leichte Vibrationen, die bei Maschinen oder Motoren immer auftreten, können kleine elektronische Geräte mit Energie versorgen.

 

Energiegewinnung durch Photovoltaik

Die direkte Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie mittels Solarzellen ist inzwischen Standard bei der Energieversorgung von Haushalten. Besonders für Kleinverbraucher können kleine Sensoren mit Sonnenenergie zur Gewinnung elektrischer Energie und damit für Funktionen des 5G-Netzes genutzt werden.

 

 

Use Cases – 5G in der Praxis

Hier finden Sie die Anwendungsmöglichkeiten und Einsatzszenarios, die Ihnen verdeutlichen, was uns 5G bringen wird – lebensnah und praxisorientiert. Kommen Sie mit uns auf Entdeckungsreise!