Klimaemissionen

Der ökologische Fussabdruck eines Unternehmens ist ein wichtiger Faktor bei der Bestimmung der Klimabelastung durch dessen Geschäftsaktivitäten.

Die Analyse des ökologischen Fussabdrucks des Unternehmens wurde 2019 vollständig überarbeitet und umfasst nun direkte und indirekte Emissionen (Scope 1, 2 und 3) gemäss dem Standard des "Greenhouse Gas Protocol".

 
 
 
 
Emissionen
Gesamt-Energieverbrauch 2019  GJ (Gigajoule)  Davon Anteil erneuerbare Energien 
Treibstoffe  GJ (Gigajoule) 10'781  Davon Anteil erneuerbare Energien 0% 
Wärme  GJ (Gigajoule) 13'554  Davon Anteil erneuerbare Energien 0% 
Strom  GJ (Gigajoule) 299'427  Davon Anteil erneuerbare Energien 100% 
Total  GJ (Gigajoule) 323'763  Davon Anteil erneuerbare Energien 92% 
  • Zu den Scope-1-Emissionen gehören die Emissionen der Fahrzeugflotte („Mobile combustion“)  und Verluste durch das Nachfüllen von Kältemittel für die Kühlinfrastruktur („Refrigerants“) z. B. in Rechenzentren. Diese Emissionen sind im 2019 leicht zurückgegangen, vor allem durch einen Rückgang der Kältemittelnachfüllung.

  • In den Scope-2-Emissionen ist vor allem der allgemeine Heiz- und Stromverbrauch der Sunrise-Infrastruktur enthalten. Die standortbezogenen Stromemissionen („Electricity location-based“) fallen deutlich niedriger aus als 2018, was hauptsächlich auf die Aktualisierung des Emissionsfaktors durch die Internationale Energieagentur (IEA) zurückzuführen ist. Die marktbasierten Stromemissionen („Electricity market based“) sind gleich null, da unsere Stromversorgung seit 2016 zu 100% durch erneuerbare Energien gedeckt wird. Im Jahr 2019 wurden etwa 75% des gesamten Anteils erneuerbarer Energien im Inland produziert, dabei ist die Wasserkraft die am häufigsten genutzte erneuerbare Energiequelle. Insgesamt lassen sich ein leichter Rückgang der Scope-1- und Scope-2-Emissionen feststellen.

In den Scope-3-Emissionen werden alle indirekten Treibhausgase (THG)Emissionen erfasst.

  • Bezogene Waren und Dienstleistungen („Purchased Goods and Services“) leisten den grössten Beitrag zu dieser Emissionskategorie. Dazu zählen alle vorgelagerten («Cradle-to-Gate») Emissionen aus der Produktion von Gütern (materielle Güter) und Dienstleistungen (immaterielle Güter). In dieser Kategorie stiegen die Emissionen im Jahr 2019 aufgrund eines Zuwachses bei den ausgelagerten (Beratungs-)Dienstleistungen, eines grösseren Einkaufsvolumens und aktualisierter Emissionsfaktoren für den Hardware-Fussabdruck. Da auch die Zulieferer immer stärker in Nachhaltigkeit investieren, standen für 2019 mehr spezifische Informationen zu Klimaemissionen einzelner Endgeräte zur Verfügung, was die Berechnungsgrundlage verbesserte. Insgesamt führte diese veränderte Berechnung auch zu einem leichten Anstieg der THG Emissionen in dieser Emissionskategorie.

  • Die Nutzung der verkauften Produkte („Use of Sold Products“) ist die zweitgrösste Emissionskategorie für die indirekten (Scope 3) Emissionen bei Sunrise, zu der beispielsweise die Emissionen im Zusammenhang mit dem Energieverbrauch der Kunden für die TV-Box und den Internet-Router zählen. Der Rückgang im Jahr 2019 ist hauptsächlich auf den aktualisierten Emissionsfaktor der Internationalen Energieagentur (IEA) zurückzuführen, der sich auch auf die standortbezogenen Scope-2-Emissionen ausgewirkt hat.Die durch den Transport der Mitarbeitenden zwischen Wohn- und Arbeitsort („Employee Commuting“) verursachten Emissionen werden als Pendelverkehr erfasst und blieben 2019 mehr oder weniger konstant.

  • In der Kategorie Kraftstoffe und energiebezogene Aktivitäten („Fuel and Energy Related Activities“) werden Emissionen erfasst, die im Zusammenhang mit der Produktion von Kraftstoffen und der von Sunrise bezogenen und verbrauchten Energie stehen und weder in Scope 1 noch in Scope 2 enthalten sind.

  • Die Emissionen durch vorgelagerte Transporte und Distribution („Upstream Transportation and Distribution“) blieben stabil. In diese Kategorie fallen auch Produkte, die zwischen den Tier-1-Lieferanten eines Unternehmens und seinen eigenen Betrieben gehandelt werden.

  • Die Geschäftsflüge („Business Travel“) haben im Jahr 2019 um 102t CO2e zugenommen, was auf ausserordentliche Geschäftsaktivitäten zurückzuführen ist.

  • Zu den End-of-Life-Emissionen („End-of-life Treatment of Sold Product“) zählen Emissionen aus der Abfallentsorgung und der Behandlung von Produkten, die von Sunrise am Ende ihrer Nutzungsdauer verkauft werden. In dieser Kategorie werden die erwarteten Gesamtemissionen aller verkauften Produkte am Ende ihrer Lebensdauer erfasst.

  • Investitionsgüter („Capital Goods“) umfassen alle vorgelagerten («Cradle-to-Gate») Emissionen aus der Produktion von Investitionsgütern, die von Sunrise eingekauft oder erworben wurden.

  • Die Abfallkategorie („Waste“) enthält Emissionen aus der Entsorgung von Abfällen, die an den Betriebsstätten von Sunrise angefallen sind. Im Allgemeinen ist deren Auswirkung auf den ökologischen Fussabdruck im Vergleich zu anderen Scope-3-Emissionen jedoch gering.