Welcomedays 2019

Gruppen Foto im Sportcamp
Gruppen Foto im Sportcamp

Welcomedays 2019

Das Lager in Melchseefrutt

Am Mittwochmorgen trafen wir uns wie üblich bei den Carparkplätzen am Sihlquai. Aufregung herrschte. Nicht bloss, weil wir nicht wussten wo es hin gehen sollte, sondern auch weil wir die neuen Lernenden zum ersten Mal sahen. Es ist jedes Mal ein grosses Wiedersehen und alle freuen sich auf einander. Als wir uns dann alle fertig begrüsst hatten und die Koffern in die Cars gepackt hatten, ging es los!

14.08.2019

Wie immer bei den Welcomedays war alles ein riesen Geheimnis. Keiner durfte wissen wohin wir gehen, wie die Unterkunft aussieht oder gar was wir da machen werden. Obwohl die letzten Welcomedays ein voller Erfolg waren, hatte keiner Lust, nochmals auf einem Brett zu übernachten. Anstatt zu spekulieren wo wir hin gingen, hofften wir alle lediglich auf angenehme Betten. Auf dem Weg versuchten wir anhand von den Strassenschildern und Google-Maps heraus zu finden, wo unser Lager stattfinden könnte. Es war in einem Sport Camp in Melchsee Frutt. Zuerst waren wir verwirrt. Ein Sportcamp? Auf der Einladung stand nichts von Sportbekleidung. Doch wir bemerkten ziemlich schnell, dass es sich beim Sportcamp bloss um die Unterkunft handelte und nicht um die Aktivitäten, die man da betreiben konnte. Da angekommen, brachten wir alle unser Gepäck in die Häuser. Es gab Betten! Es waren Häuser mit mehreren Räumen, in welchen ca. 30 Lernende untergebracht wurden. Als wir damit fertig waren, gab es Mittagessen. Alle gesättigt gingen wir in einen Raum, in dem wir Kennenlern-spiele spielten. Die Berufsbildung hatte sich wirklich tolle Spiele ausgedacht, um die neuen Lernenden kennen zu lernen. Nach dem Spiel gab es ein Video, was ein Hinweis auf den nächsten Tag sein sollte. Es war Olaf Swantee der für uns eine Videobotschaft bereithielt. In dem Video ging es darum, dass eine Firma einen Virus entwickelt hatte und ihn gegen die Menschheit nutzen wollte. Die Aufgabe von uns Lernenden war es, als Agenten diesen Virus zu stoppen. Wie wir das jedoch machen mussten, wussten wir noch nicht. Nach all der Aufregung hatten wir Freizeit bis zum Abendessen und auch danach durften wir wieder machen, was wir wollten. Alle verstanden sich super und es wurde ein Toller Abend.

 

15.08.2019

Der zweite Tag brach an. Alle gestärkt durch das Frühstück, gingen wir zu den Cars, die uns ca. 30min nach Sarnen brachten. Ausser den Informationen vom Vorabend wussten wir nichts. Dort angekommen gab es die Erklärung. Es sollte Gruppen geben, deren Ziel es ist, den Virus zu stoppen und zu eliminieren. Wir bekamen einen Aktenkoffer mit einem iPad und unterschiedliche Hilfsmittel (Ausweise, Briefe, Notizen, Zahlenschloss und div. Chemikalien). Wir mussten verschiedene Aufgaben lösen und Punkte sammeln. Nur so konnten wir die Zerstörung der Menschheit verhindern. Das iPad zeigte uns an, wo es Aufgaben zu lösen gab und wir mussten dahingehen. Danach kamen die Rätsel. Manchmal waren es lediglich Fragen, welche man beantworten musste. Manchmal musste man aber auch mit den Hilfsmitteln im Koffer ein Passwort herausfinden. Eine der Letzten Aufgaben war es, sogar die chemischen Flüssigkeiten in der richtigen Reihenfolge zusammen zu mischen und es ins Grundwasser einzufügen. Es war ein stetiger Wettkampf mit den anderen Teams. Am Mittag assen wir in den Gruppen in einem Pizzarestaurant. Diese Pause hatten wir alle bitter nötig. Denn die Aufgaben waren nicht ohne. Wer die letzte Aufgabe gelöst hatte, durfte bei der Seebadi ein Getränk oder ein Eis holen und auf die anderen warten. Wir waren alle ziemlich müde und umso lustiger war es, zu hören, wie es bei den gegnerischen Gruppen gelaufen ist. Zurück im Camp hatten wir wieder Freizeit bis zum Abendessen. An diesem Abend grillierten wir alle miteinander und hatten da schon einen unglaublich guten Abend.

Als Felix uns nach der Rangverkündigung jedoch mitteilte, dass sie eine Disco für uns vorbereitet hatten, konnte dies nichts mehr toppen. Sie hatten extra einen DJ organisiert und sogar Barkeeper, die für uns alkoholfreie spezial Drinks mixten.
Obwohl das Wetter nicht länger hinhalten wollte, war es ein wirklich guter Abschluss für das Lager.

16.08.2019

Nun kam bereits die Heimreise. Nach dem Frühstück mussten wir alle unsere Koffer packen und zum Car bringen. Als endlich alle ihr Gepäck eingeladen hatten, ging es ans Aufräumen und Putzen. Da alle mit anpackten, ging das ziemlich schnell und wir konnten früher als geplant los fahren. Die Heimreise war eine riesen Party, da es die letzten Stunden des letzten Lagers für die Lernenden im dritten Lehrjahr waren. In Zürich angekommen, verabschiedeten wir uns und unsere Wege trennten sich wieder. Es war eines der besten Lager die wir bis dahin hatten. An dieser Stelle ein grosses Danke an das Young Talents-Team und nochmals ein riesiges Willkommen an die neuen Lernenden.