ISDN Abschaltung

Was bedeutet die Abschaltung von ISDN für Ihr Unternehmen?

business-referenzen-leadimage-1740x740

Die konventionelle Festnetztelefonie wird je länger, desto mehr von der IP-Telefonie (VoIP) abgelöst. Deshalb hat die Swisscom entschieden, die traditionelle ISDN/TDM-Telefonie per 31.12.2017 abzuschalten. Dies bedeutet für Sie, dass alle Kommunikationsdienste in Zukunft ausschliesslich über das IP-Netz geführt werden.

Wir beantworten hier die wichtigsten Fragen zur ISDN Abschaltung:

  • Swisscom schaltet das klassische Telefonnetz per 31.12.2017 ab. Alle bestehenden analogen und ISDN-Anschlüsse müssen bis zu diesem Zeitpunkt auf IP umgewandelt werden.
  • Sunrise überträgt bereits seit Jahren Sprache über private Datennetze, das heisst über IP. Die meisten der in den vergangenen Jahren neu aufgeschalteten Sprachanschlüsse nutzen bereits diese Technologie. Auch dann, wenn die Telefonanlage mit einer ISDN-Schnittstelle (Interface) angeschlossen ist. Nur alte Services, die auf Swisscom-Anschlüssen (Preselection, Access Rebilling) basieren, müssen umgeschaltet werden.
  • Grundsätzlich nichts. Nur «unter der Motorhaube» werden Änderungen gemacht. Diese führen dazu, dass Sie Ihre Telefonanlage neu am Internetrouter oder einem VoIP-Gateway anstecken und nicht mehr an der klassischen Telefonsteckdose.
  • Ja. Mit Ausnahme von Wählscheibentelefonen. Sunrise setzt bereits heute Anschlussprodukte mit VoIP ein – ohne das konventionelle Festnetz. Vor Ort besteht somit bereits ein VoIP-Anschluss. Dieser kann mit den bestehenden Geräten oder mit einer cloudbasierten Telefonlösung verbunden werden. Bestehende ISDN-Telefonanlagen werden über ein VoIP-Gateway an das IP-Netz angeschlossen. Moderne IP-Telefonanlagen werden direkt mit dem IP-Netz verbunden.
  • Das ist eine Technik, mit der eine IP-basierte Telefonanlage mit nur einem Zugangsaccount viele Rufnummern verwalten kann. Beim herkömmlichen Verfahren braucht jedes Endgerät für eine Rufnummer einen eigenen Account mit Benutzername und Passwort. Die Technik wurde entwickelt, um Telefonanlagen leichter an das All-IP-Netzwerk anschliessen zu können.
  • Nein. Sie müssen diese gegen IP-Telefonapparate oder gegen eine reine Softwarelösung zum Telefonieren am PC austauschen.
  • Ja, Sie können Ihre ISDN-Telefonanlage an einem Business voice direct Anschluss weiter nutzen, bis sie ihr Lebensende erreicht hat. Der Business voice direct Anschluss ist ein moderner VoIP-Anschluss. Zum Anschluss Ihrer ISDN-Telefonanlage nutzen wir ein VoIP-Gateway mit einem entsprechenden ISDN-Interface.
  • Nein. Alte analoge Telefonanlagen müssen Sie ersetzen. Idealerweise gegen eine durch Sunrise gemanagte Business cloud PBX.
  • Nein. Die Rufnummern bleiben erhalten und werden auch weiterhin für Neuanschlüsse und Erweiterungen vergeben. Bestehende Rufnummern können bei einem Wechsel des Anbieters zu Sunrise portiert werden. Dadurch sind Sie wie gewohnt für Ihre Kunden erreichbar.
  • Nein. Modem-Anwendungen wurden für das klassische Telefonnetz konstruiert und arbeiten mit akustischen Signalen, nicht mit IP-Daten. Sunrise empfiehlt Ihnen, rasch mit dem Lieferanten Ihrer Anwendung Kontakt aufzunehmen.
  • Der Betrieb eines klassischen Faxgerätes ist über einen IP-Analog-Konverter weiterhin möglich. Allerdings verliert der Faxservice damit an Zuverlässigkeit. Sunrise empfiehlt, den «Error Correction Mode» beim Faxgerät auszuschalten und die Übertragungsgeschwindigkeit auf maximal 9600 bps zu reduzieren.
  • Nein, Lifttelefone nutzen heute ausschliesslich konventionelle, analoge Anschlüsse. Der Wechsel auf ein mobilfunkbasiertes System empfiehlt sich. Diese werden von allen führenden Liftherstellern angeboten. Solche Anschlüsse können redundant über mehrere mobile Basisstationen ausgelegt werden. Die Inhouse-Abdeckung kann Sunrise mit GSM-Repeatern optimieren.
  • Wenn diese über Analog- oder ISDN-Anschlüsse Alarme übermitteln, müssen Sie nach einer anderen Lösung suchen. Die Alarmanlagenhersteller haben mehrere im Angebot. Noch sicherer und besser als die alten Lösungen sind Alarmanlagen, die Festnetz-IP und Mobilfunk im Übertragungsweg kombinieren. Analog-IP-Konverter sind nicht zu empfehlen, da diese nicht zuverlässig funktionieren.
  • Wenn die Kasse eine Anbindung über das Internet (WLAN, LAN) unterstützt, dann ja. Rein ISDN-basierte Systeme sollten jetzt ausgetauscht werden.
  • Das stimmt. Es hat seinen Zweck erfüllt. Doch die Ansprüche an ein Telekommunikationsnetz haben sich seit der Erfindung der Telefonie im ausgehenden 19. Jahrhundert massiv verändert. Eine Sprachverbindung aufzubauen, genügt nicht mehr. Das Netz muss sehr viele verschiedene Funktionen kostengünstig anbieten. Nutzer wollen ihre Prozesse beschleunigen, ihre Abläufe optimieren und Informationen miteinander verknüpfen, ohne auf ihre Quelle zu achten: eine Audioaufzeichnung mit einem Wordfile, eine Videokonferenz mit einer Excel-Datei oder E-Mail mit dem Anrufbeantworter. Sie wollen überall arbeiten, verfügbar sein und ihre persönliche Telefonzentrale auf dem Smartphone mit sich führen. All IP verbindet alle diese Ansprüche zu einem Ganzen – das Unternehmen, Mitarbeitende und alle Menschen weiterbringt. Nicht zuletzt auch die Wirtschaft: All IP gilt als Voraussetzung für die Digitalisierung der Schweizer Wirtschaft und Industrie 4.0.