Gläserne Gebäude

St. Galler Start-up mischt Baubranche auf

 

20.5.2021 | Autor: Dieter Boller | Bilder: Sunrise, Builcon

 

Mixed-Reality-Anwendungen machen es möglich, die Produktivität auf Baustellen und beim Facility Management um ein Vielfaches zu steigern. Das Schweizer Start-up Builcon zeigt, wie es geht – und setzt mit Augmented Reality, Building Information Modeling und 5G neue Massstäbe in der Baubranche. 

Lucas Däscher empfängt uns im 5G Joint Innovation Center (JIC) von Sunrise und Huawei in Opfikon, wo er gerade im Begriff ist, seine jüngste Innovation im Bereich Visualisierung von Gebäudetechnik für potenzielle Kunden und Geschäftspartner live erlebbar zu machen. 

Däscher ist Gründer und Geschäftsführer von Builcon, einem St. Galler Start-up, das sich auf durchdachte, vernetze Gebäude spezialisiert hat. «Wir streben bei all unseren Projekten nach höchstmöglichem Komfort und sinnvollem Ressourceneinsatz», sagt er. Seine Ideen begeistern Architekten, Bauherren und Investoren gleichermassen. Neben seinem Hauptgeschäft, der Planung von Bauprojekten, nimmt er sich gemeinsam mit seinem Team zwischendurch immer wieder Zeit, innezuhalten, zu reflektieren und innovative Projekte voranzutreiben. «Viele Kleinunternehmen sind nur am Holzhacken», sagt Däscher. «Wir nehmen uns auch Zeit, um die Axt zu schärfen.»  

Lucas-Daescher_Builcon-Portrait2_750x563px

Digitale Helfer für das Facility Management 

In einer dieser Sessions ist die Idee des Augmented Reality (AR) für Facility Managements entstanden, das auf dem Grundsatz des «gläsernen Gebäudes» basiert. Mit einer Kombination aus Building Information Modeling (BIM) Daten und einer Mixed-Reality-Brille, die es erlaubt, interaktive 3D-Projektionen in der direkten Umgebung darzustellen, wird das Gebäudemanagement entscheidend vereinfacht. Wer sie trägt, sieht – gewissermassen durch die Wände hindurch –, wo genau die Leitungen, Kabeltrassen und Kanäle verlaufen. Das BIM-Modell des Gebäudes steht auf einem Server bereit und ist dank 5G in Echtzeit abrufbar. «Durch die Brille bekommt der Facility Manager die Sensordaten via AR in sein Sichtfeld in Echtzeit eingespielt», erklärt Däscher. Er sieht zum Beispiel, an welcher Stelle an der Decke sich ein defektes Heizventil befindet und kann gezielt und ohne grosses Vorwissen die nächstgelegene Deckenplatte öffnen, um zur Fehlerquelle zu gelangen.
 

Builcon-Testingphase_AR-FM_750x563px

Ohne diese Technologie müsste der Technische Facility Manager zuerst einmal die physischen Pläne hervorkramen, die irgendwo in einem Bundesordner abgelegt wurden. Oder die Unterlagen vielleicht sogar beim damaligen Installateur einfordern. Klappt das nicht, müsste er die Suche nach der Fehlerquelle Deckenplatte für Deckenplatte manuell in Angriff nehmen.
 

SmartBuilding-AR-BIM-Preview_HoloLens_750x563px

Nach direkter Lokalisierung des Defekts mittels Mixed-Reality-Brille gilt es, den Fehler schnellstmöglich zu beheben. Mit einer Handbewegung verbindet sich der Facility Manager mit dem Hersteller des Produktes. Der Experte wird im Rahmen eines Videocalls direkt ins Sichtfeld integriert und erhält seinerseits dieselbe Perspektive auf die Fehlerquelle wie der Technische Facility Manager. In vielen Fällen seien es bekannte Probleme, die ein Experte mit einem Blick sofort erkenne, meint Däscher. «Der Fachmann gibt dem Haustechniker Anweisungen, wie das Problem mit zwei, drei einfachen Handgriffen zu beheben ist. Sollte ein Teil defekt sein, kann mit einer einfachen Handbestätigung das Material gleich bestellt werden.» 
 

Experten-Videocall-Hololens_750x563px

Mehr Effizienz und weniger Kosten 

Der Einsatz von Augmented Reality ermöglicht es auch ohne spezielle Kenntnisse, schnell und gezielt zur Fehlerquelle vorzustossen und dank Remote Assistance den Aufwand extra aufgebotener Experten einzusparen. Einsätze ohne AR kosten gemäss Schätzungen Däschers schnell einmal das Fünffache. 

Effizienzsteigerung sei für Unternehmen der Baubranche besonders interessant, meint der studierte Elektroingenieur. «Hier gibt es bei der Digitalisierung einfach noch sehr viel Luft nach oben.» Im Gegensatz zu anderen Branchen, die bereits hoch automatisiert seien. 
 

FM-collaboration-effizient_750x563px

Däscher zeigt auf, wie wichtig der frühzeitige Miteinbezug der Gebäudebewirtschaftung bei der Planung ist. «Auf die Bauphase eines Gebäudes von ca. zwei Jahren folgt die 98-jährige Betriebsphase.» Während die Investitionskosten rund 20 Prozent der Gesamtausgaben betrügen, lägen die Betriebskosten eines Gebäudes bei rund 80 Prozent, meint er. In anderen Worten: Es sind die Betriebskosten, die es zu optimieren gilt. «Darauf sollten Investoren achten», betont Däscher. Leider sei diese Haltung noch wenig verbreitet. Bei vielen Investoren stehe der kurzfristige Gewinn, und damit der Fokus auf die Bauphase, im Vordergrund.


Smart Building Special

Joint Innovation Days

  • Wollen auch Sie die Chancen von 5G und Augmented Reality nutzen oder erfahren, wie die Innovation von Builcon das Facility Management vereinfacht? Dann melden Sie sich zum kostenlosen Smart Building Webinar an und lassen Sie sich inspirieren von konkreten Anwendungsbeispielen und spannenden Branchen-Insights. Nutzen Sie den Zugang zum innovativen Ökosystem der Schweiz und entdecken Sie die Möglichkeiten vernetzter Baustellen und intelligenter Gebäude.
     

>> Zur Webinar-Serie

Sunrise Business Connectivity allgemeine Funktionsweise

«Innovation entsteht immer erst durch das Erlebnis»

5G und IoT bilden die Voraussetzung für innovative Anwendungen wie jene von Builcon. Denn auf Baustellen, aber auch auf Dächern und in Kellern fertiggestellter Gebäude, ist meist keine Konnektivität vorhanden. Wer hier auf 5G oder die passenden Funkstandards für abgeschirmte Innenräume setzt, kann auf hervorragende Datenübertragung zählen. Immer und überall. 

Mit Sunrise und UPC stehen Builcon Partner zur Seite, die sich der Förderung von Pionierprojekten im 5G- und IoT-Bereich verschrieben haben. «Es ist genial, dass Sunrise und UPC bereit sind, im Rahmen des Joint Innovation Centers (JIC) neue Digitalisierungs-Projekte voranzutreiben.» Bei der Telekomanbieterin sei eine offene, lockere Kultur spürbar. «Es ist eine Zusammenarbeit, die uns gegenseitig beflügelt.»
 

Innovation-Meeting-Builcon-Sunrise_750x563px

«Gemeinsam mit Sunrise und UPC entstand die Idee, unsere AR-Technologie im JIC live erlebbar zu machen», sagt Däscher. Builcon erhalte hier eine tolle Plattform. Eine Spielwiese. «Es ist natürlich ein Highlight, dass wir im Joint Innovation Center unseren Case zeigen dürfen», meint er. Innovation entstehe schliesslich immer erst durch das Erlebnis. «Wer es nur auf dem Papier betreibt, kann nie alle Aspekte miteinbeziehen.» Der Jungunternehmer ist ein Verfechter davon, möglichst früh ins Prototyping zu gehen. Einer der vielen Vorteile dabei sei, dass man auf diese Weise bei potenziellen Kunden und Ökosystempartnern bereits im Anfangsstadium Feedback einholen könne. «Somit weisst du sofort, ob eine Idee Potenzial hat oder nicht.»

Builcon_Hololense-Lucas-Daescher_750x563px

Rund 20 bis 30 Prozent der Bauunternehmen nutzen aktuell die Vorteile von BIM. Tendenz: steigend. Däscher glaubt, dass sich dieser Wert in den kommenden Jahren in Richtung 100 Prozent bewegen werde. «Spätestens mit dem Generationenwechsel wird das digitale Mindset in den Köpfen aller Beteiligten fest verankert sein.»


Sunrise und UPC ermöglichen digitale Innovationen

Telekommunikation ist ein wichtiger Bestandteil von intelligenten Gebäuden. Die Anzahl verbauter Sensoren wächst. Immer mehr BIM-Anwendungen integrieren Informationen zu Heizung, Lüftung, Klima, Sanitär, Elektrik und Datennetzen. Sensor-Daten und digitale Gebäude-Zwillinge sind die Grundlage für Mixed-Reality-Anwendungen. Technologiestandards wie 5G und IoT schaffen dabei die Voraussetzungen für den Durchbruch von Pionierprojekten. 

Hohe Bandbreiten für grosse Datenmengen und schnelle Datenübertragung in Echtzeit verleihen der Entwicklung von Augmented- und Virtual-Reality-Anwendungen im Bausektor gehörig Schub. Davon profitiert sowohl die Bauphase als auch die Betriebsphase (Facility Management). Wird Konnektivität als ganzheitliche, strategische Aufgabe gesehen, vergleichbar mit der Planung von Wasser- oder Elektroanschlüssen, kann ein «Access-Technologie-Wildwuchs» und teure Nachrüstungen vermieden werden. 

Sunrise und UPC helfen der Immobilienbranche, die passende Konnektivität bereitzustellen und  unterstützen innovative Unternehmen wie Builcon dabei, die digitale mit der realen Welt zu verknüpfen.

>> Jetzt JIC Tour buchen

Mehr Smart Building Stories

Verpassen Sie keine Innovations-News und abonnieren Sie
unseren Newsletter

Möchten Sie regelmässig über die datengetriebene Innovationen informiert werden? Dann
abonnieren Sie hier unseren Newsletter

 

Anrede
Datenschutz *
Unsere Auszeichnungen

Kontaktieren Sie uns

Schreiben Sie uns an

Wir melden uns schnell zurück

Email schreiben