Sunrise Freedom: Abos, die den Kunden ihre Freiheit lassen

Unter der Führung von CEO Libor Voncina baut Sunrise seine Position im Mobilfunk-Markt stetig aus. Eine Produktneuheit und innovative Ideen für den Kundendienst tragen zum Erfolg des Unternehmens bei. Im Interview mit cash gibt Libor Voncina einen Einblick in die Neuerungen.

Sunrise CEO Libor Voncina
Libor Voncina (CEO Sunrise) über die neuen Sunrise Freedom Abos

Mit dem Produkt «Sunrise Freedom» hat Sunrise eine Neuheit im Schweizer Mobilfunk-Markt lanciert. Es handelt sich dabei um ein Abo, das – wie der Name vermuten lässt – den Kunden in jeder Hinsicht unbegrenzte Freiheit bietet.

Keine Mindestlaufzeit und maximale Flexibilität

Diese Freiheit manifestiert sich auf mehr als nur einer Ebene. Einer der wichtigsten Punkte ist, dass die Sunrise Freedom Abos keine Mindestlaufzeit haben. Sie lassen sich mit einer Frist von 30 Tagen jederzeit kündigen. Weiter haben die Kunden die Möglichkeit, ihr Abo anzupassen, wann immer sie wollen. Wenn man beispielsweise das Abo mit 1 GB Datenvolumen («Sunrise Freedom classic») abgeschlossen hat und dann feststellt, dass man nur die Hälfte des Volumens braucht, hat man die Möglichkeit, auf das kleinere Abo («Sunrise Freedom start») zu wechseln. Ausserdem bietet Sunrise verschiedene Optionen an, die frei zum Abo dazu gewählt werden können, zum Beispiel eine Handyversicherung oder 4G-Roaming-Optionen für Aufenthalte im Ausland.

Video abspielen
Libor Voncina im Interview mit cash TV
(Jan 2014)

Trennung von Geräte- und Abokosten

Vor der Einführung dieses flexiblen Mobilfunk-Abos waren Gerät und Abo immer miteinander gekoppelt: abhängig davon, welches Abo abgeschlossen wurde, bekam man das Handy zu einem mehr oder weniger hohen Anfangspreis. Den Rest des Gerätepreises bezahlte man monatlich mit den Abokosten ab – allerdings unbewusst und ohne genau zu wissen, wieviel das Gerät insgesamt kostet, und welcher Teil der Abogebühr dafür bestimmt ist. Mit Sunrise Freedom haben die Kunden völlige Transparenz über die Kosten: Gerät und Abo sind getrennt und es ist klar ersichtlich, was wie viel kostet. Mit dem Geräteplan wird ein Ratenzahlungsmodell vereinbart, bei dem das Handy in 24 monatlichen Raten zinsfrei abbezahlt werden kann. Der Gerätepreis bleibt dabei immer gleich, egal, für welches Abo man sich entscheidet. Zudem ist es möglich, das Gerät vorzeitig abzubezahlen – dann bezahlt man künftig nur noch das Mobilabo-.

Oberste Priorität: Kundenbetreuung

Nebst der Lancierung von Sunrise Freedom wurde seit Beginn der Amtszeit von Libor Voncina auch der Kundendienst optimiert – denn letztendlich reichen attraktive Produkte nicht aus, um die Kundenzufriedenheit zu steigern. Das Personal im Kundendienst wurde aufgestockt und die Ausbildung verbessert. Sunrise fokussiert sich darauf, langfristige Lösungen für die Anliegen ihrer Kunden zu finden. Dafür greift das Unternehmen auch mal zu unkonventionellen Mitteln: kurz nach seinem Amtsantritt hat der CEO veranlasst, dass die rund 90 Manager aus der Führungsetage – er selbst eingeschlossen – abwechslungsweise Bereitschaftsdienst für Kunden leisten, die beim Hauptsitzt in Oerlikon anklopfen und mit einem Verantwortlichen sprechen möchten.

Ein revolutionäres Abo-Modell und ein Kundendienst, der die Manager einspannt: Seit Libor Voncina bei Sunrise die Zügel in der Hand hält, hat sich einiges getan. Und man darf gespannt sein, was die Zukunft noch alles bringt.