Spam

Zuletzt geändert:

Spam sind unerwünschte E-Mails von unbekannten Absendern. Fast immer handelt es sich dabei um Kaufangebote. Der Versand von E-Mails ist sehr billig, deshalb werden solche Werbe-E-Mails millionenfach verschickt. Auch wenn nur ein einziger Empfänger von tausend anbeisst und die E-Mail liest, lohnt sich die Aktion.

Was kann ich gegen Spam tun?

Wahl der persönlichen E-Mail-Adresse:
Die Absender von Spam basteln sich zum Teil ihre Adressen zusammen, indem sie einfach Namenslisten (Peter, Monika etc.) und häufige Domains (sunrise.ch, bluewin.ch etc.) kombinieren. Eingängige Adressen wie peter@sunrise.ch sind deshalb anfälliger auf Spam als zufällig zusammengesetzte wie t40m4s@sunrise.ch

Verhalten im Internet:
Viele Webseiten verlangen, dass Sie Ihre E-Mail-Adresse eingeben. Überlegen Sie sich genau, ob Sie der Webseite trauen, denn unseriöse Betreiber sammeln Adressen und verkaufen sie weiter. Achten Sie deshalb darauf, wem Sie Ihre Adresse mitteilen.

Reaktion auf unerwünschte Sendungen:
Reagieren Sie auf unerwünschte Sendungen mit einer Abmeldung, hat dies oft einen gegenteiligen Effekt. Für den Versender von Spam bedeutet es nämlich, dass Ihre Adresse tatsächlich existiert und benutzt wird. Melden Sie sich nur von Diensten ab, die Sie tatsächlich selbst abonniert haben.

Aufführen der E-Mail-Adresse:
Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse auf Ihrer eigenen Homepage aufführen, gehen Sie ein Risiko ein, denn Suchroboter sind im Internet unterwegs, um Adressen zu sammeln.

Konnten wir Ihre Frage beantworten?

Helfen Sie uns, diese Support-Seite zu verbessern.