5 tolle Apps für Kinder und spielerisches Lernen

Wir zeigen dir 5 Kinder-Apps zum Lernen und verraten dir wie du den Umgang mit Smartphones optimal für deine Kids gestaltest.

January 1, 1970 . Temps de lecture: 3 minutes

Die digitalen Geräte sind mittlerweile bereits bei den Kleinsten unter uns bekannt und beliebt. Die Frage, ob Kinder im Grundschulalter schon mit digitalen Geräten hantieren sollten, ist durchaus legitim. Am Smartphone und im Internet zu hängen muss aber nicht immer negativ sein. Mittlerweile gibt es einige gute Kinder-Apps, welche den Kleinen als digitale Hilfsmittel zur Unterstützung in der Schule helfen und nebenbei auch Spass machen. Wir haben 5 tolle Lern-Apps für dich ausgewählt:

1. Hilf Fiete im Seemanns-Alltag

Fiete ist eine interaktive Spiellandschaft und eignet sich für Kinder ab 2 Jahren. Die App hat bereits mehrere Auszeichnungen gewonnen und versteht sich als interaktive Bilderbuch App für Kinder im Vorschulalter. Darin helfen die Kinder dem Matrosen Fiete bei zahlreichen Aktivitäten wie zum Beispiel beim Äpfel pflücken, Papierschiffchen basteln oder Spiegeleier braten. Die App ist in allen gängigen App Stores von Android und iOS Geräten für 3 Franken erhältlich.

2. Spielspass mit Anton

Anton ist eine hervorragende Lern-App, welche häufig in Schulen verwendet wird und sich sehr gut als ergänzende Lernhilfe eignet.  Die Inhalte sind an den Lernplan von Grundschulen angelehnt und nach unterschiedlichen Fächern wie Deutsch, Mathe oder Sachunterricht kategorisiert. Die Kinder können in den einzelnen Themengebieten unterschiedlichste Übungen lösen, spannende Lernspiele spielen und für richtige Antworten Sterne und Pokale sammeln. Die App ist kostenlos und allen App Stores erhältlich.

3. Lesen lernen mit Antolin

Die Antolin Lesespiele-App vom Westermann Verlag hilft Kindern auf spielerische Art, Wahrnehmung, Wortauffassung sowie sinnverstehendes Lesen zu üben. So wird das schnellere Erfassen von Wörtern gefördert, die Leseflüssigkeit und -geschwindigkeit verbessert. Mit den verschiedenen Übungen vom Leseraben Antolin macht das auch richtig Spass! Die App eignet sich für Kinder im Grundschulalter und ist für unter 3 Franken im App Store erhältlich.

4. Teste dein Geografie Wissen

Länder, Städte, Sehenswürdigkeiten – weisst du, wo sich was auf der Weltkarte befindet? Mit der App Wo liegt das? bauen Kinder ihr Geografie-Wissen spielerisch auf. Ziel des Spiels ist es, die Orte, welche auf der Weltkarte vorgegeben werden, möglichst schnell zu finden und zu lokalisieren. Je genauer die Antwort, desto mehr Punkte. Das Spiel kann allein oder mit bis zu 8 Freunden gespielt werden. Die Gratis-App wird für Kinder ab 9 Jahren empfohlen und ist in allen gängigen App-Stores erhältlich.


5. Erkunde die menschliche Anatomie

Mit der App Mein Körper lernen Kinder spielerisch die Anatomie des menschlichen Körpers kennen. Auf neun Ebenen wird im Spiel jeweils ein Aspekt des menschlichen Körpers erkundet: Dazu gehören Wachstum, die Haut und Körpertemperatur, Sinnesorgane, Ernährung und Verdauung, Atmung, Durchblutung, Muskulatur, Nervensystem und das Skelett. In kindgerechten Häppchen vermittelt die App Kindern im Grundschulalter Wissenswertes rund um unseren Körper. Die Kosten liegen bei 3 Franken. Die App kann in allen gängigen App Stores heruntergeladen werden. 


Der Umgang mit dem Smartphone will gelernt sein

Die digitalen Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken und gehören mittlerweile auch in der Grundschule zur Ausstattung im Klassenzimmer. Eltern sollten ihren Kindern jedoch den richtigen Umgang mit den digitalen Geräten beibringen. Das solltest du beachten, wenn deine Kleinen mit Tablet und Smartphone hantieren:

  • Begleite deine Kinder beim Ausprobieren von neuen Apps und beobachte die Reaktionen deines Kindes: Wie reagiert es auf das interaktive Geschehen, wie verhält es sich nach dem Spielen?

  • Begrenze die Nutzungszeiten: Es ist wichtig, klare Regeln bei der Bildschirmzeit zu vereinbaren. Bis zum Alter von 6 Jahren sollte die Bildschirmzeit nicht länger als eine halbe Stunde betragen. Wenn deine Kinder älter werden, kannst du mit einem bestimmten Zeitkontingent pro Woche arbeiten, welche sie sich selbst einteilen können. 

  • Überprüfe die Geräteeinstellungen: Du kannst in deinem Smartphone eine Kindersicherung einstellen, welche sich auf datenschutzrechtliche und inhaltliche Aspekte bezieht.

Wie immer gilt: Balance finden!

Es gibt einige tolle Apps, welche das Lernen für Kinder unterstützen oder bei einer langweiligen Autofahrt Abhilfe verschaffen: Achte allerdings unbedingt darauf, dass diese Apps unterstützend und im Mass wirken und sorge dafür, dass deinen Kids viel Offline-Zeit bleibt. Auf der Website von Pro Juventute findest du umfangreiche Informationen über digitale Medien in der Kindererziehung.