Apple Pay

Kontaktlos sicher bezahlen

woa-thema-apple-pay-article-1740x740

Die Geldbörse samt Bargeld und Kreditkarten zuhause lassen und trotzdem ausgiebig shoppen: das geht mit Apple Pay, dem kontaktlosen Bezahldienst. Der Dienst ist auf allen iPhone-Modellen ab dem iPhone 6 sowie auf der Apple Watch und auf einigen iPad- und Mac-Modellen verfügbar.

Ein Dienst ohne Berührungsängste

Mit Apple Pay können Sie sicher, einfach und vertraulich einkaufen. Und das in Zehntausenden Läden, in Hotels, Restaurants, in beliebten Apps und mit Safari im Web. Welche Geschäfte Apple Pay akzeptieren, erkennen Sie an diesem Zeichen.

woa-thema-apple-pay-contactless-logo-960x540

In der Schweiz ist dies bei einem Grossteil aller Bezahlterminals der Fall, z.B. in Supermärkten wie Coop, Migros, Aldi und Lidl sowie Manor, kkiosk, vielen Kantinen und vielen anderen. Das Einzige, was Sie dafür brauchen, ist ein neueres mobiles Apple-Gerät und eine Kreditkarte einer am Apple Pay-Dienst teilnehmenden Bank. Apple Pay gibt es seit 2016 in der Schweiz.

Bezahlen mit einer lässigen Handbewegung

Voraussetzung für die Nutzung von Apple Pay ist, dass die Kreditkartendaten im iPhone, iPad oder in der Apple Watch hinterlegt wurden. Dazu legen Sie im jeweiligen Apple Wallet bis zu zwölf Kreditkarten an und richten Apple Pay als Bezahlmethode ein. Dann geht alles schnell. Für das Zahlen einfach das iPhone, das iPad oder die Apple Watch in die Nähe des Zahlungsterminals halten. Die Zahlung bestätigen Sie über die Touch oder Face ID. Das iPhone muss dafür nicht entsperrt werden und es sind keine weiteren Eingaben nötig.

Bei der Apple Watch müssen Sie die Taste auf der Seite zwei Mal drücken und die Uhr an das Terminal halten, und schon wird die Zahlung mit einem leichten haptischen Feedback und einem Ton bestätigt. Sowohl kleine als auch grössere Beträge können mit dem Verfahren bezahlt werden. Das Limit gibt Ihre Kreditkarte vor.

Deshalb funktioniert’s

Apple Pay funktioniert mit gängigen Bezahlterminals mittels Near Field Communication (NFC), das heisst, das mobile Apple-Gerät kommuniziert mit dem Bezahlterminal via einer integrierten NFC-Antenne. Sie müssen dazu weder eine App öffnen, noch das Display einschalten. Die Terminal-Erkennung läuft automatisch ab. Apple sendet dem Kassensystem via NFC berührungslos einen einmaligen Schlüssel, auch Token genannt. Dieser enthält in verschlüsselter Form die Daten Ihrer Kreditkarte, die Sie zuvor im mobilen Gerät hinterlegt haben. Es ist weder die Eingabe einer PIN noch eine Unterschrift nötig.

Zahlen bitte, aber sicher!

Die Zahlungen werden nur direkt auf dem Gerät und mittels NFC-Kommunikation mit dem Lesegerät abgewickelt. Apple Pay benötigt deswegen weder eine Mobilfunk-Verbindung noch ein aktives Wi-Fi-Netzwerk. Die Details der Transaktionen werden weder von Apple Pay gespeichert, noch in irgendeiner Form weiter übermittelt. Der Händler kann also weder ein Profil über Sie erstellen, noch erfährt er, was Sie sonst schon bei ihm gekauft haben. Das macht den Service zu einer privaten und sicheren Lösung. Denn wenn das Gerät mal verloren geht oder gestohlen wird, kann es via iCloud-Dienst schnell und einfach in den „Verloren“-Modus gestellt werden. Dabei wird auch Apple Pay deaktiviert. Das Gute daran: Die Kreditkarte muss nicht gesperrt werden, weil die Kreditkartennummern nicht auf dem Gerät gespeichert sind.

Apple Pay für Apps und Internet

Apple hat seinen Bezahldienst seit 2014 immer weiter ausgebaut und um neue Funktionen erweitert. Nun können Online-Shops oder App-Entwickler Apple Pay als Zahlungsmöglichkeit integrieren, zum Beispiel auch Fahrkarten der SBB. Einen Einkauf über Ihren Mac zuhause können Sie übrigens über den Fingerabdrucksensor (Touch ID) oder via iPhone authentifizieren.