Sharing is caring – Fotos clever teilen

Mit den Kameras der neusten Smartphone-Generationen werden sogar die Unbeholfensten unter uns zu kleinen Fotovirtuosen. Und natürlich sollen diese Bilder auch gesehen werden. Hier darum 5 Tipps, wie Sie Ihre Bilder Ihren Mitmenschen zugänglich machen können.

Fotos teilen mit den besten digitalen Fotosharing Apps und Websites.

1. Dropbox – Einfach. Sicher. Überall.

Dropbox ist mit über 500 Millionen Nutzern weltweit einer der grössten Sharingdienste überhaupt. Nachdem Sie einen Account erstellt haben, können Sie eine Anwendung herunterladen (Smartphone, Tablet und Desktop werden unterstützt), mit der Sie direkten Zugriff auf die Dateien in Ihrer Dropbox haben. In der Dropbox-Cloud wird ein Ordner „Dropbox“ erstellt, der auch auf dem Computer erscheint und wie ein regulärer Ordner funktioniert. Wenn Sie etwas in Ihre Dropbox laden möchten, müssen Sie nur die gewünschte Datei in den Ordner kopieren und schon erscheint Sie in Ihrer Dropbox. Via Einladung können Sie Ihre Dropbox mit Freunden oder Familie teilen und diesen ebenfalls Zugriff darauf gestatten. Ihre Dropbox wird stetig aktualisiert und synchronisiert. Gratis gibt’s zwei GB Speicher, der sich durch Einladen von Freunden oder Upgrade zu einem bezahlten Account erweitern lässt.

2. Google Drive – Für viiiieeeeel Platz.

Google Drive ist der Cloud-Storage-Dienst des Internetgiganten. Mit Google Drive lassen sich ganz einfach eine Vielzahl an Dateiformaten zentral speichern, von überall her abrufen und bearbeiten. Alles, was Sie benötigen, ist ein Computer oder Smartphone um auf Ihre Dateien zuzugreifen. Anders als bei Dropbox ist Google Drive aber nicht nur Speicherplatz, sondern verfügt auch über eigene integrierte Anwendungen wie Tabellen- oder Textverarbeitung. Wenn Sie sich anmelden (mit einem aktiven Google-Account sind Sie das bereits), erhalten Sie 15 GB Speicherplatz, den Sie nach Ihren Bedürfnissen nutzen können. Im Vergleich zu den anderen Sharing-Anbietern ist das eine riesige Menge. Falls Sie wider Erwarten trotzdem mehr Speicherplatz benötigen sollten, können Sie diesen einfach dazukaufen.

3. Apple Family Sharing – Alles. Vernetzt.

Diese Option besteht ausschliesslich für Apple-User. Wenn Sie (und Ihre Familie) im Besitz eines Apple-Geräts sind, können Sie über den extra für Familien entwickelten Sharing-Dienst Ihre Fotos mit allen unter der Haupt-Apple-ID hinterlegten Nutzern teilen. Der Unterschied zu den obengenannten Diensten besteht hier darin, dass die Dateien nicht hochgeladen werden müssen, sondern gezielt vom eigenen Gerät für Familienmitglieder freigegeben werden. Kleines (ziemlich grosses) Goodie: Apple Family Sharing hat eine ganze Menge richtig smarter Features, wie beispielsweise Standortangabe aller angeschlossenen Geräte, mit der Sie zu jeder Zeit sehen können, welches der registrierten Geräte (oder deren Besitzer) sich wo befindet, oder die Kauf-Kontrolle, bei der beim entsprechenden Elternteil eine Bewilligung eingeholt wird, wenn ein Kind im App Store, bei iTunes oder bei iBooks etwas kaufen will.

4. Microsoft OneDrive – Businesslösung mit Grips.

Auch der zweite Computerriese, Microsoft, hat eine eigene Plattform für Cloud Computing ins Leben gerufen. Auf OneDrive lassen sich Fotos genauso wie die gängigen Windows-Dateiformate speichern und weiterverwenden. Der Dienst läuft sowohl auf Windows/Android als auch auf MacOS/iOS. Diese Lösung ist optimal geeignet für Businesszwecke. Das Grundpaket beinhaltet 5 GB Speicherplatz und ist kostenlos, möchte man mehr Beinfreiheit, sollte man upgraden. Sunrise hat mit OneDrive ein attraktives Angebot für Selbstständige ausgearbeitet, bei dem Sie die volle Leistung von OneDrive mit Ihrem Sunrise Telekommunikationsvertrag nutzen können.

5. Cluster – Das nicht allzu Social Network.

Cluster ist eine Applikation für Smartphones, die durch eine zugehörige Website ergänzt wird. Cluster ist, wenn man so will, eine Art privates Facebook. In der App lassen sich verschiedene Gruppen erstellen, in denen Bilder geteilt werden können. Ausserhalb der Gruppe sind diese Bilder nicht sichtbar, in die Gruppe kommt nur, wer eingeladen wird. Einmal in der Gruppe kann man die geteilten Fotos kommentieren und selbst Bilder hochladen. Cluster ist eine gute Alternative für all jene, die ihre Fotos gerne teilen, aber nicht möchten, dass gleich alle Kontakte die Bilder zu sehen bekommen.