Der Personal Trainer auf deinem Smartphone

Mehrere Tausend Fitness-Apps warten nur darauf, dich auf Trab zu halten. Als Couch Potato wirst du damit zwar kein Marathonläufer, aber mit der richten App kannst du einiges erreichen.

lead_fitness
Fitness-Apps: vor dem Download prüfen, was sie können

Sie wissen, wie viele Schritte du heute gemacht hast, wie hart du trainierst und ob du genügend trinkst. Egal zu welcher Tageszeit und an welchem Ort. Mittlerweile haben rund 60% aller Hobbysportler mindestens eine Fitness-App auf ihrem Smartphone - und es werden laufend mehr.

Fitnessexperte Andreas Lanz meint in seiner Kolumne: "Ich bin überzeugt, dass die Motivation für einen gesunden und fitten Alltag nur von mir selbst kommen kann. Die Fitness-Apps pauschal zu verurteilen, finde ich dennoch falsch." 

Ist eine Fitness-App überhaupt das Richtige für dich?

Bevor du dich ins riesige Angebot stürzt, solltest du dir zuerst klar werden, ob eine Fitness-App überhaupt das Richtige für dich ist. Wenn du regelmässig Sport treibst und ein gutes Körpergefühl hast, kannst du dich von einer App anleiten und begleiten lassen. Heikel wird es, wenn du damit von 0 auf 100 gehen willst. Denn niemand wird dich korrigieren, wenn du die Übungen falsch ausführst. Und das kann mit der Zeit zu Problemen führen.

So entdeckst du die Stärken und Schwächen der App

Wichtig ist, die passende App für dich und deine Bedürfnisse zu finden. Bevor du die erstbeste herunterlädst, solltest du die App auf ein paar Punkte hin überprüfen.

  • Was sagen die Bewertungen und Tests über die App?
  • Sind im Training ein Warm-up und ein Cool-down integriert?
  • Kannst du zu Beginn mittels Fragen oder Fitnesstest dein Level integriert?
  • Verändert sich die Intensität der Übungen, um neue Trainingsreize zu kreieren?
  • Werden die Übungen verständlich und gut nachvollziehbar erklärt?
  • Sind die Kosten für die App klar ersichtlich oder tappst du in einer Abofalle?

Die besten Fitness-Apps: Klassiker, Challenges und Skurriles

Das Angebot an Apps zum Thema Fitness ist gigantisch. Wir haben dir hier einige zusammengestellt, die in der Basisversion gratis sind. Darunter Klassiker, Geheimtipps, Challenges und ein paar zum Schmunzeln:

Die Klassiker: An diesen Apps kommst du kaum vorbei

"7 Minuten Training": Kurzes Intervalltraining mit 12 Übungen à 30 Sekunden plus Pausen. Die Tutorials sind gut verständlich, zur Ausführung brauchst du nur eine Wand und einen Stuhl.

«Runtastic»: Trackt dich beim Joggen, Velofahren oder Skifahren. Misst per GPS deine Geschwindigkeit, die Zeit und den Kalorienverbrauch. Trainings lassen sich speichern und teilen.

«Freeletics Bodyweight»: Intelligenter Coach für Fitness und Ernährung. Übungen mit dem eigenen Körpergewicht, über 900 Videotutorials und eine Community mit 3 Millionen Mitgliedern.

«Asana Rebel»: Die App für einen gesunden Lifestyle mit gut verständlichen Videoanleitungen für Yoga-Anfänger und -Profis. Trainingsprogramme lassen sich wöchentlich neu zusammenstellen.

Die Geheimtipps: Diese Apps gefallen Fitness-Profis

Die Fitness-Journalisten von FIT FOR FUN empfehlen im grossen Test unter anderem folgende Apps, die in der Basisversion alle gratis sind:

Down Dog Yoga: Eine simple wie professionelle Yoga-App mit verständlichen Anleitungen. Dank 60 000 Übungen ist jede Anwendung eine neue Yoga-Einheit.

Nike Training Club: Qualitativ hochwertige Videos und Workouts, die du nach Muskelgruppen, Level, Dauer und Intensität filtern kannst.

Runkeeper: Ausdauer tracken beim Laufen oder Velofahren und sich in virtuellen Laufgruppen challengen. Ein personalisierter Plan motiviert dich täglich.

LOOX: Ideal, wenn du im Fitnesscenter mit Gewichten trainieren willst. Mit über 300 Trainingsplänen von unterschiedlichen Experten.

Die Challenges: wenn dein Training zum Wettkampf wird

30 Day Fitness Challenge Workout: «Programm durchziehen und Resultate sehen», heisst das Motto. Erhältlich für Po, Bauch oder den ganzen Körper. Die Intensität der Übungen steigert sich laufend.

30 Tage Plank Challenge: Einen Monat lang immer länger in der Plank ausharren, dabei Kraft aufbauen und den Rumpf stärken. Mit drei Schwierigkeitsgraden für alle Fitnesslevels.

30 Days Challenge – Zen life: Für dein Wohlbefinden. Die Aufgaben lauten zum Beispiel: morgens Wasser trinken, 20 Minuten meditieren oder einen Tag lang nichts Schlechtes über andere sagen.

Die Skurrilen: wenn das Training in den Hintergrund rückt

Zombies, Run!: Diese Lauf-App ist eine Kombination aus Hörbuch und Training. Als Überlebender einer Zombie-Apokalypse wirst du von den Untoten gejagt und bekommst immer neue Aufgaben.

Carrot Fit: Carrot ist ein erbarmungsloser Drill-Sergeant, der dich durch Workouts wie «7 Minuten in der Hölle» schreit. Sein Ziel ist dein Wunschgewicht.

LazyAss: Die Fitness-Challenge unter Freunden mit Trash-Talk-Garantie. Der Loser im Ranking darf von den andern gedisst werden. Wenn das keine Motivation ist, seinen Hintern zu bewegen!

Und zum Schluss noch eine Fitness-App, die ans Herz geht. Der Charity-Tipp von Fitnessexperte Andreas Lanz heisst Moving Twice und funktioniert nach dem Motto «Stell dir vor, du gehst joggen und rettest dabei die Welt». Die App trackt nämlich dein Lauftraining, damit Sponsoren für jeden gelaufenen Kilometer ein paar Rappen für ein selbst gewähltes Hilfsprojekt spenden können.

Ein superfittes Netz und sportliche Engagements

Sunrise bietet dir nicht nur ein superschnelles Netz für deine Fitness-Apps, sondern setzt sich auch im Alltag für den Sport ein. Sunrise engagierte 2014 Roger Federer als Markenbotschafter, fördert den Schweizer Tennissport, ist ab 2022 Hauptsponsor von Swiss Ski, agiert als Partner beim Athletes Network und überträgt die Schweizer Eishockey-Spiele auf MySports.