Hot from the US: Der beste Stoff für Serienjunkies

Sogar der Präsident der Vereinigten Staaten kann sich nicht dagegen wehren: Er ist ein Serienjunkie und verschlingt «House of Cards» regelrecht. Die Erfolgsserie spielt im Politsumpf von Washington D.C. Gerüchten zu Folge lässt sich Obama jeweils eine Kopie der neusten Staffel besorgen, bevor die Serie ausgestrahlt wird.

Homeland Entertainment Serie
Claire Danes in Homeland

Geheimtipps in der Kaffeepause

«Breaking Bad» hat den Serien-Hype 2008 mit ausgelöst. Die Geschichte von Walther White, der vom Chemielehrer zum Drogenkoch mutiert, wollte erst kein Sender haben. Es sei eine Nischenstory und nichts für das breite Publikum, meinten viele. Der Kabelsender AMC kaufte die Serie schliesslich und landete damit einen gigantischen Erfolg. Hauptdarsteller Bryan Cranston erklärt sich das so: «Mainstream ist akzeptabel für alle, aber aufregend für niemanden. «Breaking Bad» hat seinen eigenen Geschmack. Wir machen nun mal kein Vanilleeis».

Serien sind die neuen Blockbuster. Während der Kaffeepause im Büro tauscht man die neusten Geheimtipps aus. «Suits», «Homeland» oder «The Big Bang Theory» wurden vom Geheimtipp zum Massenphänomen. Und tagtäglich kommt neuer, spannender Stoff aus den USA.