Film ab: Wir wissen, was Sie denken

Stellen Sie sich vor, jeder könnte Ihre Gedanken lesen. Sie würden sich nie mehr im Stillen über jemanden lustig machen oder auf Gedankenreise gehen, wenn es langweilig wird. Dafür hätten Sie wahrscheinlich mehr Verständnis für das Verhalten Ihrer Mitmenschen. Sie wüssten, weshalb Bergsteiger alles tun, um auf dem Gipfel des Mount Everest zu stehen. Weshalb sich FBI-Agenten absichtlich immer wieder in Lebensgefahr begeben. Und was sich im Kopf eines Stalkers abspielt. Einen Einblick in dieses Epizentrum der Emotionen gibts nur selten. Aber diese Woche steht so ein Abenteuer tatsächlich im Fernsehprogramm. Mit Digital TV von Sunrise.

Everest
Everest

Bunte Bande: «Inside Out»

Vor 20 Jahren hat «Toy Story» die Pixar-Studios zum Mass aller Dinge im Bereich Animationsfilme gemacht. Aber die Konkurrenz hat in den letzten Jahren mächtig aufgeholt. Nach mehreren Sequels («Cars 2», «Toy Story 3», «Die Monster-Uni») hat Pixar mit «Inside Out» endlich eine neue Geschichte ins Kino gebracht. Und die Kritiker sind begeistert: Bunt, verrückt und wahnsinnig lustig sei der Film, nicht nur für Kinder. Eine gute Ausgangslage für DEN Animations-Event 2016 aus dem Hause Pixar: die Premiere von «Finding Dory», der lang erwarteten Fortsetzung des Blockbusters «Finding Nemo». Im Juni soll es so weit sein. 

Video abspielen
Trailer: Inside Out

Knallharter Kerl: «Hitman: Agent 47»

Hitman ist eine Serie von Computerspielen. Der Spieler schlüpft in die Rolle des Auftragskillers «47», der im Genlabor erschaffen worden ist. Hollywood hat den Agenten aus der Computerwelt zum Leben erweckt, genauso wie andere Spielfiguren zuvor: Lara Croft (Angelina Jolie), Prince of Persia (Jake Gyllenhaal) und auch Resident Evil (mit Milla Jovovich) waren ursprünglich Computerspiele. Sogar der gute alte Super Mario hat den Sprung auf die Leinwand geschafft – wenn auch ganz so erfolgreich. In «Hitman: Agent 47» spielt der Brite Rupert Friend die Rolle des eiskalten Killers. 

Video abspielen
Trailer: Hitman

Gefährlicher Gipfel: «Everest»

Der höchste Berg der Welt fasziniert Menschen und Filmemacher gleichermassen. Bis heute sind am Mount Everest über 200 Menschen ums Leben gekommen. Weil der Drang, auf dem Gipfel zu stehen, oft stärker ist als die Vernunft. Acht Bergsteiger starben im Mai 1996, als ein schlimmer Schneesturm die unvorsichtige Gruppe überraschte. «Everest» erzählt die Geschichte dieser Seilschaft, die ihren Traum mit dem Tod bezahlte. Mit diesem Film über den Kampf auf dem Dach der Welt sei Regisseur Baltasar Kormákur ein «Gesamtkunstwerk der Qual» gelungen, schreibt der «Spiegel» über das Drama. 

Video abspielen
Trailer: Everest

Kaltblütiger Kampf: «Sicario»

Der Polizeikonvoi rast durch die mexikanische Grenzstadt Juarez. Ein Drogenhändler soll heute in die USA ausgeliefert werden. In einem der Fahrzeuge sitzt Kate Macer (Emily Blunt), eine junge FBI-Agentin. Immer mehr Autos mit dubiosen Gestalten verfolgen die Polizeiwagen. Plötzlich wird die Fahrt langsamer, vor dem Konvoi hat sich ein Stau gebildet. Diese Actionszene ist grossartig inszeniert und vor Spannung kaum auszuhalten. Der kanadische Regisseur Denis Villeneuve wird seit seinem US-Debüt «Prisoners» als neues Krimi-Talent Hollywoods gefeiert. Mit «Sicario» beweist er erneut, dass er in die A-Liga gehört.

Video abspielen
Trailer: Sicario

Fatale Fassade: «The Perfect Guy»

Wenn Dr. Jekyll zu Mr. Hyde mutiert und aus dem Gentleman Hannibal Lecter ein mordendes Monster wird, dann spielt Hollywood seinen grössten Trumpf aus. Und zwar so lange, bis die Zuschauer nicht mehr wissen, wem sie glauben können und wem nicht. Überraschungsmomente wie diese machen aus einem Nullachtfünfzehn-Film einen erfolgreichen Blockbuster. Auch «The Perfect Guy» setzt auf einen Hauptdarsteller (Michael Ealy) mit zwei Gesichtern, der seine brutale Seite geschickt hinter der schönen Fassade verbirgt. Aber sind wir ehrlich: Wer ist schon perfekt?

Video abspielen
Trailer: The Perfect Guy