«Einer der besten Science-Fiction-Filme überhaupt!»

Die gefeierte Fortsetzung des Kultfilms «Blade Runner 2049» gibt’s im Juli auf Teleclub Cinema.

«Blade Runner 2049» ist im Juli auf Teleclub Cinema zu sehen.
«Blade Runner 2049» ist im Juli auf Teleclub Cinema zu sehen.

30 Jahre sind vergangen, seit Blade Runner Rick Deckard (Harrison Ford) spurlos verschwunden ist. Im Jahr 2049 macht sich der junge Polizeibeamte K (Ryan Gosling) nun auf die Suche nach ihm. K hat nämlich ein Geheimnis aufgedeckt, das die Gesellschaft bedroht, und er erhofft sich Hilfe vom alten Haudegen. Was wie ein ziemlich vorhersehbares Sequel eines Kultfilms klingt, sorgt bei Filmkritikern und Publikum gleichermassen für Begeisterung. Filmstarts schreibt: «Blade Runner 2049 entpuppt sich nicht nur als einer der besten Science-Fiction-Filme des Jahres oder des Jahrzehnts, sondern als einer der besten Science-Fiction-Filme überhaupt.»

Der Streifen hat bei der letzten Oscarverleihung gleich doppelt abgesahnt: Eine Auszeichnung gab es für die Visual Effects und einen für die spektakuläre Kameraführung von Roger Deakins («Fargo», «Skyfall»). Cineman meint: «Eindrückliche Bilder eines düsteren Zukunftsszenarios und ein teilweise ohrenbetäubender Score könnten vielleicht sogar eingefleischte Fans des Originals begeistern.»

Der original «Blade Runner» aus dem Jahr 1984 war kein Kassenschlager, avancierte aber zum Kultfilm. Damals schickte Regisseur Ridley Scott seinen Hauptdarsteller Harrison Ford ins Jahr 2019, in eine überbevölkerte und schmutzige Zukunft. Glaubt man den Machern des neuen «Blade Runners», dann sieht unser Leben in 30 Jahren noch düsterer aus: 2049 bevölkern künstliche Menschen die Städte und der Smog über Los Angeles ist so dicht, dass Drohnen mit Scheinwerfern den Himmel erhellen.

Ungleich positiver als diese Zukunftsaussichten war die Stimmung zwischen den Hauptdarstellern Ryan Gosling und Harrison Ford. Die Presseinterviews der beiden sind mindestens so unterhaltsam wie der Film selbst.