10 legendäre Handys, an die Sie sich garantiert erinnern

Grosses Touch-Display. Android oder iOS. Minimalistisches Design. Das sind die heutigen Mobiltelefone. Doch vor nicht einmal 20 Jahren war alles noch ganz anders. Es wurde experimentiert mit Formen, Farben und Funktionen. Wir zeigen Ihnen 10 legendäre Handys, die alle auf ihre eigene Art revolutionär waren.

1. Nokia 9000 Communicator: Das Büro für die Hosentasche (1996)

Das Nokia 9000 Communicator (links) und sein Nachfolger, das Nokia E7 von 2010.
Copyright: Krystof.k

Das Nokia 9000 Communicator war eines der ersten Handys, das viel mehr war als nur ein Telefon. Es konnte E-Mails und Faxe verschicken, hatte einen Web-Browser, eine QWERTZ-Tastatur und einen Kalender. Auch sonst war es ein fast vollständiger PC. Allerdings auch dementsprechend gross (173 x 64 x 38 mm) und schwer (400 Gramm).

2. Ericsson R380: Der Vorreiter des (modernen) Smartphones (2000)

Copyright: James Nash

Das R380 war das erste Gerät, das offiziell als Smartphone bezeichnet wurde. Es hatte einen Touchscreen, sowie eine Tastatur, die man darüber klappen konnte. Wie das Nokia 9000 war es sowohl ein Telefon als auch ein mobiler Computer. Gleichzeitig aber so schlank und leicht wie ein herkömmliches Handy.

3. Nokia 3310: Das unzerstörbare Kultobjekt (2000)

Copyright: Discostu

Um die Jahrtausendwende gab es nur ein Handy, das du in deiner Hosentasche haben wolltest: das Nokia 3310. Weltweit hat Nokia mehr als 126 Millionen Exemplare verkauft. Das Handy war unzerstörbar, hatte einen unerschöpflichen Akku, eine austauschbare Hülle und Snake 2. Snake 2!

4. Sony Ericsson T68: Ein Handy bekennt Farbe (2001)

Copyright: Dzoker

Das T68 war 2001 das erste Handy mit Farbbildschirm. Ein Jahr später erschien der Nachfolger T68i. Das erste Handy mit Kamerafunktion. Dies bedeutete damals aber noch eine separate Kamera, die man in das Handy einstecken konnte.

5. BlackBerry Quark 6210: Das Business Handy (2003)

Copyright: Bart Everson

Die Quark-Reihe läutete eine fast zehnjährige Ära ein, in der Business- aber auch Privatkunden auf BlackBerrys vertrauten. Die physischen QUERTZ-Tastaturen und die BlackBerry-Dienste waren die Markenzeichen des 6210 und späterer Generationen.

6. Motorola RAZR V3: Die schnittige Fashionista (2004)

Copyright: Ubcule

Schlank. Elegant. Kantig. Motorola erkannte 2004, dass Mobiltelefone zugleich auch Modeaccessoires sein können. Das RAZR V3 war das bis dahin dünnste Klapp-Handy (13.9 mm) und setzte in dieser Hinsicht einen dauerhaften Trend. Zudem wurde es das meistverkaufte Motorola-Handy.

7. Sony Ericsson W800: MP3-Player und Telefon in einem (2005)

Copyright: Magnus Bäck

2005 stellte Sony Ericsson das erste Walkman-Handy vor. Gute Soundqualität, ein halbes Gigabyte Speicher und ein Kopfhörer-Adapter machten das W800i zu einem vollwertigen MP3-Player. Und auch telefonieren konnte man damit.

8. LG Prada (KE850): Das Design-Vorbild (2007)

Copyright: Llorenzi

Ein reduziertes Design. Ein grosser Touchscreen. Nur wenige Tasten. Keine Frage: Das LG Prada prägte das Erscheinungsbild der heutigen Smartphones. Vom Design bis zum Namen war es der Inbegriff eines Luxus-Smartphones.

9. Apple iPhone: und danach war alles anders (2007)

Copyright: Andrew

Oft kopiert, aber nie erreicht. Das iPhone revolutionierte das Konzept des Mobiltelefons. Es verhalf nicht nur dem Touchscreen, sondern auch dem mobilen Internet zum Durchbruch. Und nebenbei machte es Apple zur wertvollsten Marke der Welt.

10. HTC Dream: Der erste Android (2008)

Copyright: Akela NDE

Im November 2007 taten sich 34 Handy-Hersteller zur Open Handset Alliance zusammen, um die Vorherrschaft des iPhones zu brechen. Gemeinsam entwickelten sie das mobile Betriebssystem Android. Mit dem HTC Dream erschien 2008 das erste Android-Handy. Das Touch-Display konnte man zur Seite schieben, worauf sich eine physische Tastatur offenbarte. Das Handy konnte zwar nicht mit dem iPhone mithalten, ebnete aber den Weg für Android und später die Google Nexus-Handys.

Schon jetzt ein Klassiker

Das neue iPhone 6s. Mit jedem Sunrise Freedom-Abo ab CHF 1.– Anzahlung.

Zum iPhone 6s