Samsung Galaxy S7 im Test: Das Beste aus alt und neu

Man sieht es ihm nicht an, aber das Galaxy S7 schlägt das Galaxy S6 in fast allen Disziplinen deutlich. Samsung hat mit dem Galaxy S7 und dem S7 edge ihre neuen Flaggschiff-Smartphones vorgestellt, die zwar fast gleich aussehen wie ihre Vorgänger, die aber die bewährten Eigenschaften der älteren Modelle mit den neusten Innovationen kombinieren.

Samsung Galaxy S7 edge
Samsung Galaxy S7 edge
Copyright: Samsung

Im Design sind sich das neue und das alte Galaxy sehr ähnlich. In dieser Disziplin kann sich das S7 deshalb nicht vom Vorgängermodell abheben. Das edel wirkende Smartphone aus Metall und Glas gibt es neben der normalen Version auch wieder in einer Edge-Version, also mit seitlich abgerundetem Bildschirm, wobei die runden Kanten nun auch auf der Rückseite übernommen wurden.

Dieses Edge-Display hat einige praktische Features erhalten: Neu können in der Display-Seitenleiste nun auch Shortcuts zu Aufgaben sowie die Namen von zehn beliebten Kontakten angezeigt werden. Damit wird die einhändige Bedienung des 5,5-Zoll-Handys wesentlich einfacher. Zudem erreicht man nun mit einer Daumenbewegung Werkzeuge wie Taschenlampe, Lineal oder Kompass, was sich als ganz nützlich erweist. Das Edge-Display ist damit nicht mehr nur hübsch, sondern auch funktional geworden.

Samsung Galaxy S7: Endlich wieder wasserdicht und mit Riesenspeicher

Erfreulich ist beim Galaxy S7 die Rückkehr zu bewährten Eigenschaften. So ist Samsung über die Bücher gegangen und hat die zwei grössten Kritikpunkte des S6 verbessert: Das neue Flaggschiff ist vollkommen wasserdicht und bietet die Möglichkeit, mittels einer externen microSD-Speicherkarte den Speicherplatz um bis zu 128 GB zu erweitern. 

Ungestört Gamen am Smartphone

Die integrierte App Game Tool sorgt dafür, dass man während dem Spielen nicht unterbrochen wird: Man kann entweder eingehende Benachrichtigungen deaktivieren oder aber das Game einfrieren, um eine Nachricht zu lesen, um danach genau an derselben Stelle weiterzuspielen. Zudem lassen sich mit der App Screenshots und sogar Game-Videos aufzeichnen. 

So stark, dass nur Wasserkühlung hilft

Das S7 ist schnell und kommt auch mit den komplexesten Anwendungen problemlos klar. Es entstehen keine Wartezeiten in der Bedienung oder beim Laden von Apps. Gemäss Hersteller soll der Prozessor um 30 Prozent und die Grafik sogar um 64 Prozent schneller sein als beim Vorgängermodell. Bei solch hoher Leistung könnte das Handy schon mal überhitzen. Deshalb hat sich Samsung ganz was Neues einfallen lassen und dem Gerät eine Wasserkühlung verpasst. 

Unser Fazit zum Samsung Galaxy S7

Auch wenn sich das Design nicht stark vom Vorgängermodell abhebt, überzeugt das Samsung Galaxy S7 insgesamt. Es holt die besten Funktionen der Galaxy-Vergangenheit zurück und bietet gleichzeitig die neusten Smartphone-Innovationen – insbesondere bei der Kamera.