Film ab: Drama Baby, Drama!

Zwischenmenschliche Dramen sind immer wieder Stoff für grosses Kino. So auch diese Woche. Bei den Filmreviews dieser Woche geht es um Bestseller-Erotik, süsse Ausserirdische, das Leben eines unheilbar erkrankten Astrophysik-Genies, einen abgehalfterten Überflieger und nicht zuletzt das epische Finale einer riesigen Schlachttrilogie.

Entertainment The Hobbit Die Schlacht der fünf Heere
Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere

Fesselnd und prickelnd: Fifty Shades of Grey

Wie die junge Literatur-Studentin Anastasia Steele dem Milliardär Christian Grey verfällt – und dabei in einen Strudel aus Gefühlen und Erotik gerät. Anastasia wird von Grey und dessen sadomasochistischen Leidenschaften immer stärker angezogen, doch auch der anfangs unnahbare Milliardär zeigt plötzlich Gefühle. Der Film mit Dakota Johnson und Jamie Dornan in den Hauptrollen ist einer der erfolgreichsten des Kinojahrs 2015.

Eine heitere Invasion: Home

Die Alienrasse der Boovs siedelt sich auf der Erde an und übersiedelt dafür alle Menschen nach Australien. Der Plan scheint zunächst aufzugehen, doch dann kommen ein schusseliger Boov namens Oh, das Teenager-Mädchen Tip und deren Katze Schwein ins Spiel. Ein heiterer Filmspass für Kinder und Fans von Rihanna und Jennifer Lopez, die in der englischen Originalversion Sprecherinnen sind.

Genial: The Theory of Everything

Die wahre Geschichte des Studenten Stephen Hawking. Seine Liebe zu Jane und seine brillanten Astrophysik-Forschungen werden beide jäh bedroht, als bekannt wird, dass Stephen an einer unheilbaren Nervenkrankheit leidet. Ein sehr einfühlsamer Film – emotional, aber nie kitschig. Besonders Hauptdarsteller Eddie Redmayne überzeugt in der Rolle des gebrechlichen Universalgenies.

Ein Film, der abhebt: Birdman

Michael Keaton spielt den abgehalfterten Schauspieler Riggan Thomson, der versucht, ein Broadway-Stück aufzuführen. Dabei muss er sich mit dem neurotischen Schauspieler Mike Shiner (genial: Edward Norton), seiner Freundin, seiner Ex-Frau und einer bösen Theaterkritikerin genauso herumschlagen wie mit Journalisten, die ihn nur wegen seiner früheren Blockbuster-Rolle kennen. Im Spitzentempo steuert der Film auf ein grandioses Finale zu.

Überwältigende Fantasy – Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere

Das jüngste Werk des Fantasy-Kult-Regisseurs Peter Jackson, mit der seine Hobbit-Trilogie ein episches Ende nimmt. Und ein überaus dramatisches: Kaum wurde der monströse Drache Smaug getötet, bahnt sich der nächste grosse Konflikt zwischen den fünf Heeren der Elben, Zwergen, Menschen, Orks und Adlern an. Ein grossartig inszenierter Abschied aus Mittelerde und nicht nur für Fantasy-Fans ein Muss.