Film ab: Gemeinsam Erfolgreich

Nicht erst seit Dick und Doof weiss Hollywood: Ungleiche Paare sind der Schlüssel zum Filmerfolg. Denn nichts ist langweiliger als zwei Menschen, die immer einer Meinung sind. Regisseure kombinieren mit Vorliebe die unterschiedlichsten Charaktere: Die junge Businessfrau muss sich mit einem Praktikanten im Rentenalter herumschlagen. Der ehemalige Baseballstar findet dank einem Jungen mit Down Syndrom neuen Lebensmut. Und dem fröhlichen Teenager wird ein virtueller Killer zur Seite gestellt. Diese und andere Geschichten sorgen kommende Woche für beste Unterhaltung in Ihrem TV-Programm.

The Intern, 2015, Warner Bros. Pictures
The Intern, 2015, Warner Bros. Pictures

Man lernt nie aus: The Intern

Die Hauptrollen in dieser Komödie über eine junge Businessfrau und ihren 70-jährigen Praktikanten spielen die Oscar-Preisträger Robert DeNiro und Anne Hathaway. Doch das war ganz anders geplant: 2012 wollte Paramount Pictures den Film mit Michael Cane und Tina Fey drehen, doch das Budget kam nicht zustande. 2013 übernahm eine neue Produktionsfirma, die Reese Witherspoon den Vorzug gab. Trotz Zusage stieg sie 2014 aus terminlichen Gründen wieder aus. Erst wenige Monate vor Drehbeginn konnte man schlussendlich Anne Hathaway und Robert DeNiro verpflichten. Ein glücklicher Zufall – eine tolle Besetzung. 

Video abspielen
Trailer The Intern

Aussergewöhnliche Freundschaft: «Where Hope Grows»

David DeSanctis interessierte sich schon als Junge für Theater, Gesang und Journalismus. Während seiner Zeit an der High School wurde er als Speaker für Sportevents engagiert. Nach seinem Schulabschluss wurde er bei einem Film-Casting entdeckt. Das Aussergewöhnliche daran: David hat das Downsyndrom. In «Where Hope Grows» spielt er Produce, einen Supermarktverkäufer, der dem ehemaligen Baseball-Spieler Calvin neuen Lebensmut gibt. Das ungleiche Paar begibt sich gemeinsam auf eine wunderbare Reise. 

Video abspielen
Trailer Where Hope Grows

Friedliche Vorstadt: «Liebe und andere Kleinigkeiten»

Nicht selten verstecken sich zwischen den grossen Blockbustern kleine Filmperlen. «Liebe und andere Kleinigkeiten» ist so eine. Die schwarze Komödie ist ein charmanter Independent-Film, der im Kino kaum wahrgenommen wurde – und das obwohl die Besetzung Starappeal hat. Spiderman-Darsteller Tobey Maguire, Ray Liotta und Laura Linney erzählen die Geschichte vom langweiligen Vorstadtbürger Jeff. Als eine Familie von Waschbären in seinem Garten ihr Unwesen treibt, bricht Jeff aus seiner heilen Welt aus. Was dann passiert, ist alles andere als eine Kleinigkeit.

Video abspielen
Trailer Liebe und andere Kleinigkeiten

Üble Gegend: «Straight Outta Compton»

Compton ist ein Vorort von Los Angeles und gilt als gefährlichster Ort Amerikas. Bandenkriege fordern täglich Verletzte und Tote, die Mordrate ist achtmal höher als im Rest der USA. Hier wurde in den 80-er Jahren der Gangsta Rap geboren. «Straight Outta Compton» erzählt die Geschichte von Dr. Dre, Ice Cube und ihren Freunden, die gemeinsam die Hip Hop Gang «N.W.A.» gegründet haben. Die Biografie über die Rap-Urväter schaffte es auf Platz eins der US-Kinocharts. Die Rolle des Ice Cube wird übrigens von seinem Sohn O’Shea Jackson Jr. gespielt.

Video abspielen
Trailer Straight Outta Compton

Brutaler Bildschirm: «Unfriended»

Der Horror ist in diesem Film auf dem Computerbildschirm daheim. «Unfriended» spielt mit der virtuellen Realität, in der Teenager zuhause am Chatten sind. Was passiert, wenn sich jemand in einen Videochat einmischt, der längst tot ist? In den Zeiten von «Blair Witch Project» waren Wälder die gruseligsten Orte der Welt, während der «Scream»-Serie hauste der Horror in der Schule oder im eigenen Wohnzimmer. Heute versetzt einen das Grauen vom Desktop aus in Angst und Schrecken. Hier spielt sich fast der gesamte Film ab – auf ungewöhnliche, originelle und erschreckende Art und Weise. 

Video abspielen
Trailer Unfriended