5 Tipps damit der Umzug kein Albtraum wird.

Stress ist beim Umzug vorprogrammiert. Vom Administrativen über das Logistische bis hin zur Reinigung muss man sich um ganz viele Dinge kümmern. Damit der Wohnungswechsel nicht zur Belastungsprobe wird, haben wir hier fünf Tipps für Sie, mit denen Sie grössere Katastrophen (hoffentlich) verhindern. An die Kartons, fertig, los!

20160329_Tipps_Umzug_lead

1. Misten Sie aus

Wenn wir eine neue Wohnung beziehen, ist das oft auch der Eintritt in einen neuen Lebensabschnitt. Darum ist es wichtig, vor dem Umzug über die Habseligkeiten zu gehen, und zu entscheiden ob man dieses oder jenes wirklich noch braucht. Dabei hilft folgende Regel: Was in den letzten zwei Jahren weniger als fünfmal benutzt wurde, kann weg. Dieses System lässt sich auf fast alles anwenden: Bücher, Kleider, Geschirr, Gegenstände. Sie werden merken, wie wenig Sie von dem, was Sie besitzen tatsächlich benötigen. Wie das Leben mit einem Minimum an Besitztum bestreitbar ist, illustriert Alan Frei eindrücklich Auf dem Flohmarkt finden Ihre Schätze einen neuen Besitzer – und Sie etwas Startkapital für die neue Wohnung.

2. Packen Sie clever

Besorgen Sie sich günstig über die Tauschbörse www.bananenkiste.ch die nötigen Zügelkisten. Auch beim Kistenpacken ist Mitdenken gefragt. Wenn Sie nicht wissen, was Sie in welche Kiste packen, entsteht spätestens beim Auspacken ein Durcheinander. Packen Sie Dinge, die Sie nicht oft benötigen und solche die Sie jeden Tag verwenden in verschiedene Kisten. So können Sie das Ausräumen nach Wichtigkeit organisieren.  Eine Übersichtsliste aller Kisten schafft nicht nur eine Übersicht über die Anzahl Kisten, sondern auch ihren Inhalt. Und nicht vergessen, die Kisten zu beschriften – so koordiniert man die Zügelhelfer automatisch.

3. Planen Sie frühzeitig

Freunde helfen gerne, haben aber auch eigene Verpflichtungen, denen sie nachkommen müssen. Dasselbe gilt für professionelle Zügelunternehmen. Warten Sie nicht  bis niemand mehr Zeit hat. Auch die Packerei will sorgfältig geplant sein. Unter Beachtung von Tipp 1 sollte sich diese zwar etwas einfacher gestalten, nimmt aber dennoch eine Menge Zeit in Anspruch. Organisieren Sie sich. Machen Sie sich einen Umzugsplan, auf dem vermerkt ist, wann was gemacht wird, wer dabei hilft und was Sie für diesen Schritt des Umzugs benötigen. Vergleichsportale wie top-offerten.ch oder http://www.topmovers.ch/ helfen dann auch bei der Auswahl des geeigneten Zügelunternehmens.

4. Kommunizieren Sie früh und oft Ihre neue Adresse

Nebst aller Korrespondenz müssen auch die Ummeldung und die Verwaltung hinterlegter Adressen rechtzeitig in Angriff genommen werden. Mit einem Nachsendeauftrag ist sicher schon einmal der Grundstein gelegt. Darüber hinaus empfehlen wir eine standardisierte E-Mail-Nachricht zur Information, die Sie an alle relevanten Empfänger versenden können sowie einen Hinweis auf die neue Adresse in Ihrer E-Mail-Signatur.  Sei es Versicherung, Bank oder Krankenkasse – viele Anbieter erlauben durch das Ausfüllen von Online-Formularen die simple und flexible Umzugsmeldung.

5. Kümmern Sie sich rechtzeitig um Telefon, Internet und TV

Wenn Sie an einem neuen Ort einziehen, dann werden Sie sich vielleicht nach dem ganzen Umzugstamtam  den verdienten Feierabend geniessen wollen. Wenn dann der Fernseher oder das Internet noch nicht eingerichtet sind, dann kann das ziemlich ärgerlich sein. Genauso, wie wenn Sie vom neuen Heim aus jemanden anrufen möchten, Ihr Telefon aber noch nicht funktioniert. Ein Wechsel ist ganz einfach, wenn man ihn mindestens 30 Tage vorab ankündigt. Hier erfahren Sie, wie Sie bei einem Wohnungswechsel bei Sunrise vorgehen sollten, um eine ununterbrochene Serviceabdeckung zu erreichen. Falls die Umzugsmeldung Ihres Anschlusses im Packstress doch untergegangen ist, gibt es als Übergangslösung mobile WLAN-Modems. Damit ist Internet garantiert, wann und wo sie wollen. Ein Beispiel dazu finden Sie hier.