Deshalb ist «Ice Age» weltweit so beliebt

Sie retten die Welt, finden als schräge Familie zusammen und unterhalten damit ein Millionenpublikum: Mammut Manni, Faultier Sid, Säbelzahntiger Diego und der kleine Scrat. Der fünfte Teil «Ice Age – Kollision voraus!» läuft im Juni im Teleclub. Und das sind fünf Erfolgsgeheimnisse der Eiszeit-Saga:

Ice Age 5
Sid und Brooke sind wohl die erfolgreichsten Faultiere der Welt.
  • Gut kalkulieren: Die «Ice Age»-Filme sind ein sehr lukratives Geschäft. Das zeigt sich, wenn man Herstellungskosten und Gewinne vergleicht. Die ersten vier Filme haben zusammen 324 Millionen Dollar gekostet. Eingenommen haben sie total 2,816 Milliarden Dollar – fast neunmal mehr. Hinzu kommen immens hohe Gewinne aus dem Merchandising zum Film. 
  • Publikumswünsche erfüllen: Seine epische Jagd nach der Eichel hat längst Kultstatus: Der kleine Scrat sollte ursprünglich nur im Trailer für den ersten «Ice Age»-Film vorkommen. Weil er aber sofort zum absoluten Publikumsliebling wurde, integrierten ihn die Macher kurzfristig in den Film. Deshalb verläuft seine Geschichte parallel zur Hauptstory. 
  • Versteckis spielen: Damit es auch im fünften Teil nicht langweilig wird, können Filmfreude in «Ice Age – Kollision voraus!» nach versteckten Hinweisen auf andere Blockbuster suchen. Unter anderem haben die Macher Anspielungen auf «Alien», «Prometheus» und «Der Marsianer» platziert.
  • Herzige Hauptdarsteller: Im Gegensatz zu Mammut Manni ist Scrat, das kleine Säbelzahn-Eichhörnchen, ein erfundenes Tier. Sein Name ist übrigens eine Kombination aus Eichhörnchen (squirrel) und Ratte (rat). Doch nun haben Archäologen in Südamerika Knochen eines ausgestorbenen Säugetiers gefunden, das Scrat stark ähnelt. Das Fossil ist etwa 100 Millionen Jahre alt.  
  • Fans überraschen: Die deutsche Synchronstimme von Faultier Sid ist Komiker Otto Waalkes. In dieser Rolle muss Otto heftig lispeln. Umso überraschender ist eine kurze Szene in «Ice Age – Kollision voraus!»: Plötzlich scheint Sid seinen Sprachfehler verloren zu haben. Absicht oder ein Versehen bei der Synchronisation? Darüber wird heftig diskutiert. 

«Ice Age 5», Sonntag, 4.6.2017, 20.00 Uhr auf Teleclub Cinema