Teleclub Serien: Hallo neues Hollywood!

Total 27 Millionen Dollar – damit ist die Kostümserie «Versailles» gleich teuer wie der oscarprämierte Film «Million Dollar Baby» oder der Zeichentrickhit «Toy Story». Serien sind die neuen Blockbuster und dürfen richtig was kosten. Noch teurer ist die Erfolgsserie «House of Cards». Sie verschlingt 4,5 Millionen Dollar pro Episode, für eine ganze Staffel sind das über 50 Millionen Dollar. Für so viel Geld gibt’s am Ende allerbestes Endlos-Entertainment.

Entertainment Versailles
Versailles

König, Korruption und Knochengerüst

Das sind die neusten Hits der Teleclub Serien:

«Versailles» erzählt die Geschichte von Louis XIV – aufwändig und prächtig inszeniert. Mit dabei: Der Schweizer Schauspieler Anatole Taubman.

«House of Cards» lässt sich nicht mal US-Präsident Obama entgehen. Im Politsumpf Washingtons gehen die Geschichten nie aus und sind oft von brisanter Aktualität. Das beweist die dritte Staffel.

«Walking Dead» hat in den USA bis zu 15 Millionen Zuschauer pro Folge. Das gelingt sonst nur Mainstream-Serien wie «How I Met Your Mother». Und solange noch irgendwo ein Zombie lebt, gibt’s eine neue Staffel. Das hier ist die sechste.

«Dominion» zeichnet eine düstere Zukunft: Menschen und Engel bekriegen sich und weltweit sind nur noch vier grosse Städte übrig. Irgendwo versteckt sich ein Messias, der die Menschheit retten kann, wenn ihn die Engel nicht vorher finden und vernichten.

Video abspielen
Teleclub Serien Highlights Februar